Werkstatt/Renovierung

Aus Niemandsland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Einkaufszettel

Folgende Materialien werden für die Renovierung benötigt: Bitte besorgen und die Liste aktualisieren

  • Abfluss für neuen Gulli
  • Abzweigdosen (aufputz)
  • Estrich
  • Fassadenfarbe (weiß, für 200 m²)
  • Fließ-Spachtelmasse
  • Fugenspachtel
  • Spachtel
  • Grika-Zange (Abisolierzange)
  • Kellen große und kleine
  • Kippschalter (aufputz)
  • Steckdosen (aufputz)
  • Material zum Montieren der Dosen an den Säulen.
  • Hängedosen
  • Malerrolle Langhaar
  • Pinsel große
  • Quast
  • Schrauben und Dübel 6 mm
  • Schweineohren (für Stromleitungen)
  • Steckklemmen (5-fach)
  • Stromleitung für Installation (3× 1,5 mm²)
  • Tiefengrund (für 200 m²)
  • Zementmörtel (viel)
  • Leuchtstofflampen mit allem Pipapo - Es können uu. die aus der Rumpelkammer verwendet werden.

Bandsäge

Die Bandsäge ist zur Zeit defekt und daher nicht benutzbar.

Ersatzteil ist bestellt. Noch ist aber nicht bekannt ob es auch lieferbar ist.

Sobald die Säge wieder funktioniert, wird das an dieser Stelle kund getan.


KUND!!!

Mauer

Die Mauer rechts vom Eingang wurde abgerissen. Der Boden soll ausgeglichen werden (auch bei der Drainage) und der Gulli hochgesetzt.

Wände und Decke

Hinten rechts in der Ecke wurde der alte Putz weggeschlagen. Die Wände sollen mit Haftgrund vorbereitet und weiß gestrichen werden.

Der Rest der Werkstatt soll ebenso überarbeitet werden.

Boden ausgleichen

Da die Wand nun weg ist sollte der Boden ausgeglichen werden. Beim Abriss der Mauer ist zusätzlich eine Ausschwemmung des Bodens aufgetaucht. Die muss geschlossen werden. Der Gulli, der dort liegt kann entweder geschlossen werden, oder neu aufgebaut, damit er weiterhin als Wasserabfluss tauglich ist. Da allerdings ein zweiter Gulli hinter der Holztür des ehemaligen Kühlraums liegt. könnte der erste Gulli auch geschlossen werden, was die Ausgleicharbeiten vereinfachen würde. Vor einer Entscheidung sollten wir die Funktion der Gullis überprüfen. Dazu einfach ordentlich Wasser reinkippen und gucken ob und wohin das abläuft.

Treppe

Die Treppe wurde repariert.

Wie es aussieht ist sie nun auch wieder Veranstaltungsfest. Zum Glück haben sich am letzten Samstag viele Freiwillige gefunden sie zu testen.

Beleuchtung/Elektrik

Im Zuge der Umbauten ist es natürlich sinnvoll die Elektrik gleich mit auf den aktuellen Stand zu bringen.

Zu tätigende Arbeiten wären:

  • Versetzen und aktualisieren des Sicherungskastens. - Wegen der neuen Treppe.
  • Verlegen von Wechselstrom und Drehstromverkabelung.
  • Installation von verbesserter Beleuchtung.
  • Installation von zusätzlichen Steckdosen über den Werkbänken als Hängesteckdosen.
  • Installation von diversen Steckdosen an diversen prominenten Stellen. Z.B. den Säulen.
  • Installation von zwei Stromzählern für die Werkstatt und den Weltenraum.
  • Und da wir gerade dabei sind können wir ähnliches gleich für den Weltenraum durchführen.


zweites Fenster oder zweite Tür/Tor

Neben der Eingangstür zur Werkstatt ist zur Zeit noch eine von Elli bemalte Spanplatte angebracht. Die soll ersetzt werden.

Alternativen wären:

  • Ein Fenster mit gemauertem Sockel.
  • Ein Fenster mit Fachwerksockel.
  • Ein Tor mit Fenster darüber.

Torsten hat dazu bereits mit Elli gesprochen, dass sie das Bild noch einmal aufhübscht, damit wir das später an prominenter Stelle wieder anbringen können.


Perspektiven

Je nach weiterer Planung kann die aktuelle Werkstatt noch weiter ausgebaut werden. So ist zum Beispiel geplant die aktuelle Treppe durch eine neue zu ersetzen, die dann auch einen extra Eingang erhält. Dazu wird die Decke nach hinten weggestemmt um die neue Treppe weniger steil einbauen zu können. Der aktuelle Sicherungskasten müsste dann versetzt und am besten direkt komplett erneuert werden. Für den Winter sollte eine Heizmöglichkeit inklusive einer Möglichkeit zur Unterteilung der Räume eingebaut werden. Möglich wären Vorhänge, die einen sparsamen Einsatz einer wie auch immer ausgeführten Heizung ermöglichen sollten. Die neue Treppe sollte zusätzlich komplett abgeteilt werden, um so ein entweichen der Wärme nach oben zu vermeiden. Im beheizten Raum müsste es dann ausreichen eine Temperatur von etwa 15°C zu erreichen. Das reicht aus um sinnvoll arbeiten zu können ohne an den Maschinen fest zu frieren.