Binnenvereinbarung/Manifest/Hausordnung

Aus Niemandsland
Zur Navigation springenZur Suche springen


Hat Namen::Binnenvereinbarung/Manifest/Hausordnung
Hat Beschreibung::Bisher sind die Regeln sehr verstreut vorhanden (z.B. Wiki, Protokolle, Aushänge). In einem Dokument zusammengefasst würde mehr Klarheit bei allen Vereinsmitgliedern bestehen.
[[Bild:{{{Bild}}}|300x300px|frameless]] }}
Raum: {{#arraymap:|,|x| x}} }}
Beteiligt: {{#arraymap:Alle|,|x|x }}
Status: hat Status::Planung }}


Aufgabe ist die Entwicklung einer Geschäftsordnung/Vereinsordnung für den Niemandsland e.V. Dazu gehört es, die bisherigen Regelwerke in einem Dokument zu bündeln. Wo die bisherigen Regelwerke verändert werden müssen, soll auch das getan werden.

Falls es nötig ist wird auch die Satzung verändert.

Wichtig ist auch, dass wir der Ordnung den richtigen Namen geben, da eine Vereinsordnung und eine Geschäftsordnung verschiedene Dinge sind. Näheres dazu kann ergoogeld werden.

Eine Geschäftsordnung ist eine Handlungsvorschrift. Zum Beispiel für die Mitgliederversammlung oder das Plenum.

Eine Vereinsordnung führt die Regelungen der Satzung verfeinert aus. Sie gibt zum Beispiel die tatsächlichen Mitgliedsbeiträge an. Oder sie gibt beispielsweise Regelungen für Veranstaltungen an.

Bis Ende Mai, Anfang Juni soll ein beschlussfähiges Gesamtpaket entstehen, welches bei einer Mitgliederversammlung beschlossen wird. Die Diskussionen zum Thema sollen bis zur Mitgliederversammlung beendet sein. Gerade die Änderungen der Satzung können laut Vereinsrecht nur genau so wie in der Einladung zur Mitgliederversammlung verkündet, beschlossen werden.

Da der Termin mittlerweile geplatzt ist, wird er auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Arbeiten an der Satzung und den Vereinsregelungen sind aber NICHT aufgehoben.

Vorgehensweise auf dieser Seite:

Einträge bitte namentlich kennzeichnen.

Texte anderer AutorInnen bitte nicht durch überschreiben ändern, sondern in Form eines weiteren Textes darunter setzen.

Zusammenfassung

Hier bitte zusammengefasst eintragen was ihr unten genau ausgeführt habt.

Bitte auch kurz begründen.

Einträge von Torsten

  • Einfügen des Begriffes "Vereinsordnung" in die Satzung.
  • Einfügen des Begriffes "Geschäftsordnung" in die Satzung.

Dies ist notwendig, da externe Regelwerke, die nicht in der Satzung verankert sind, keine Rechtsgültigkeit haben.

  • Einfügen des "Plenums" als ordentliches Organ des Vereins.

Ohne diesen Eintrag kann das Plenum keine rechtsverbindlichen Beschlüsse fassen.

  • Anderung des Paragraphen "Mitgliedsbeiträge"

Zahlenwerke sollen außerhalb der Satzung in der Vereinsordnung geregelt werden. Das macht es einfacher diese Einträge an aktuelle Erfordernisse anzupassen ohne jedes Mal den aufwändigen Prozess einer Satzungsänderung und den damit verbundenen Kosten durchzumachen.

  • Änderung es Paragraphen "Arten der Mitgliedschaft".

Erweiterung der Mitgliedschaftsarten auf a) Fördermitglieder, b) Projektmitglieder c) Vollmitglieder und d) Vollmitglieder mit Stimmrecht.

Die Satzung sollte die Mitgliedschaftsarten vorgeben. Letztes Jahr haben wir die Beitragsordnung geändert, b.z.w. überhaupt erstmal eine erstellt. In der Beitragsordnung wurden die oben genannten Mitgliedschaftsarten eingeführt. Diese sind in der Satzung derzeit nicht repräsentiert, müssen es aber um rechtsverbindlich zu sein. Die Beitragsordnung sollte nur das Zahlenwerk enthalten.

  • Kommerzielle Projekte im Niemandsland. --Torsten (Diskussion) 14:30, 15. Sep. 2014 (CEST)

Einträge von ???

Vorschläge zur Änderung der Satzung

  • Verbesserung der Verständlichkeit des Satzungstextes.
  • Entfernen von Widersprüchlichkeiten.
  • Entfernen von Zahlenangaben mit Verweisen auf die Vereins- und Geschäftsordnung.
  • Einfügen des Plenums als Organ des Vereins.
  • Einfügen der Geschäftsordnung und der Vereinsordnung als der Satzung unterliegende Regelwerke.
  • Falls nötig werden Paragraphen eingefügt. Die nachfolgenden Paragraphen rücken dann in der Numerierung um eins auf.

--Torsten (Diskussion) 18:39, 18. Apr. 2014 (CEST)


§ 3a oder 4 Vereinsordnung - neuer Paragraph/Abschnitt

1) Die Vereinsordnung ist eine der Satzung des Niemandsland e.V. nachrangige Regelung. Sie ist nicht Teil der Satzung.

2) Die Vereinsordnung regelt die Ausführung der Rechte und Pflichten der Mitglieder des Vereins.

3) Die Vereinsordnung regelt den Auftritt der Vereinsmitglieder und des Vereins nach außen.

4) Die Vereinsordnung wird vom Plenum beschlossen.

5) Um Änderungen der Vereinsordnung beschließen zu können, müssen mindestens ein Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder des Vereins anwesend sein.

6) Bei der Abstimmung gelten die Regelungen des §14 (Abstimmungen) der Satzung.

7) Die aktuelle Vereinsordnung ist im WIKI unter niemandsland.org/wiki und in gedruckter Form im Büro des Vereins einsehbar.


Erläuterung:

Der Passus "Sie ist nicht Teil der Satzung." ermöglicht, dass Änderungen der Vereinsordnung in einem einfachen Verfahren durchgeführt werden können, ohne eine Änderung der Satzung inklusive Anmeldung beim Vereinsregister und Finanzamt durchführen zu müssen.


§ 3b oder 5 Geschäftsordnung - neuer Paragraph/Abschnitt

1) Der Verein kann sich zusätzlich zur Satzung eine Geschäftsordnung geben.

2) Jedes Organ und Arbeitsgruppe des Vereins kann sich eine eigene Geschäftsordnung geben.

3) Die Geschäftsordnungen sind eine der Satzung des Niemandsland e.V. nachrangige Regelung. Sie sind nicht Teil der Satzung.

4) Die Inhalte der Geschäftsordnungen werden mit Vorstand und Plenum abgestimmt.

5) Bei der Abstimmung gelten die Regelungen des §14 (Abstimmungen) der Satzung.

6) Die aktuellen Geschäftsordnungen sind im WIKI unter niemandsland.org/wiki und in gedruckter Form im Büro des Vereins einsehbar.


Erläuterung:

Der Passus "Sie ist nicht Teil der Satzung." ermöglicht, dass Änderungen der Geschäftsordnung in einem einfachen Verfahren durchgeführt werden können, ohne eine Änderung der Satzung inklusive Anmeldung beim Vereinsregister und Finanzamt durchführen zu müssen.


--Torsten (Diskussion) 10:44, 19. Apr. 2014 (CEST)

§ 5 Arten der Mitgliedschaft - alter Text

Der Niemandsland e.V. hat a) ordentliche und b) fördernde Mitglieder.

a)

1) Ordentliches Mitglied ist, wer die Ziele und Aufgaben des Niemandsland e.V. durch monatlich 7 Stunden ehrenamtliche Mitarbeit unterstützt und realisiert. Ordentliche Mitglieder haben Zutritt zu allen Veranstaltungen des Niemandsland e.V.

2) Nur Ordentliche Mitglieder bestimmen durch ihr Stimmrecht auf den Mitgliederversammlungen die Geschicke des Niemandsland e.V. Wer zwischen zwei Mitgliederversammlungen seine erforderliche ehrenamtliche Mitarbeit nicht nachweisen kann, verliert sein Stimmrecht. 3) Mitarbeit im Sinne dieser Regelung wird vom Vereinsvorstand definiert, in den Arbeitskreisen und anschließend quittiert.

b)

1) Förderndes Mitglied ist, wer Zweck und Aufgaben des Niemandsland e.V. fördert, aber selbst nicht, oder weniger als 7 Stunden im Monat, an den Niemandsland e.V. Arbeiten teilnehmen kann oder will.

2) Fördernde Mitglieder haben Zutritt zu allen Veranstaltungen des Niemandsland e.V. einschließlich der Mitgliederversammlung, jedoch kein Stimmrecht. Fördernde Mitglieder sind ausdrücklich in die Meinungsbildung des Niemandsland e.V. einbezogen und auch ihre ehrenamtliche Mitarbeit ist, soweit sie können, erwünscht.

3) Fördernde Mitglieder, die zu ordentlichen Mitgliedern werden wollen, müssen dies dem Vorstand anzeigen und mit ihrem Arbeitsnachweis die Stimmberechtigung beantragen.

§ 5 Arten der Mitgliedschaft - neuer Text

Der Niemandsland e.V. hat a) Fördermitglieder, b) Projektmitglieder c) Vollmitglieder und d) Vollmitglieder mit Stimmrecht.


a)

1) Fördermitglied ist, wer Zweck und Aufgaben des Niemandsland e.V. fördert, aber selbst nicht an den Niemandsland e.V. Arbeiten teilnehmen kann oder will.

2) Fördermitglieder haben Zutritt zu allen Veranstaltungen des Niemandsland e.V. einschließlich der Mitgliederversammlung, jedoch kein Stimmrecht. Fördermitglieder sind ausdrücklich in die Meinungsbildung des Niemandsland e.V. einbezogen und auch ihre ehrenamtliche Mitarbeit ist, soweit sie können, erwünscht.

3) Fördermitglieder, die zu einer der anderen Mitgliedsarten wechseln wollen, müssen dies dem Vorstand beziehungsweise dem Plenum anzeigen.

4) Fördermitglieder, die zu Vollmitgliedern mit Stimmrecht werden wollen, müssen dies dem Vorstand beziehungsweise dem Plenum anzeigen und mit ihrem Arbeitsnachweis die Stimmberechtigung beantragen.

b)

1) Projektmitglied ist, wer durch seine Geldbeiträge das Recht zur Nutzung der Vereinsräume für eigene Projekte erhält. Näheres regelt die Beitragsordnung der Vereinsordnung.

2) Die Projektmitgliedschaft wird monatsweise vergeben. Während dieses Monats haben Projektmitglieder Zutritt zu allen Veranstaltungen des Niemandsland e.V. einschließlich der Mitgliederversammlung, jedoch kein Stimmrecht. Projektmitglieder sind ausdrücklich in die Meinungsbildung des Niemandsland e.V. einbezogen und auch ihre ehrenamtliche Mitarbeit ist, soweit sie können, erwünscht.

c)

1) Vollmitglied ist, wer durch seine Geldbeiträge das Recht zur erweiterten Nutzung der Vereinsräume für eigene Projekte erhält. Näheres regelt die Beitragsordnung der Vereinsordnung.

2) Vollmitglieder haben Zutritt zu allen Veranstaltungen des Niemandsland e.V. einschließlich der Mitgliederversammlung, jedoch kein Stimmrecht. Vollmitglieder sind ausdrücklich in die Meinungsbildung des Niemandsland e.V. einbezogen und auch ihre ehrenamtliche Mitarbeit ist, soweit sie können, erwünscht.

d)

1) Vollmitglied mit Stimmrecht ist, wer zusätzlich zu c) die Ziele und Aufgaben des Niemandsland e.V. durch ehrenamtliche Mitarbeit unterstützt und realisiert.

Art und Umfang der ehrenamtlichen Arbeit regelt die Vereinsordnung.

Vollmitglieder mit Stimmrecht haben Zutritt zu allen Veranstaltungen des Niemandsland e.V. und das Recht zur erweiterten Nutzung der Vereinsräume für eigene Projekte. Näheres regelt die Beitragsordnung der Vereinsordnung.

2) Nur Vollmitglieder mit Stimmrecht bestimmen durch ihr Stimmrecht auf den Mitgliederversammlungen die Geschicke des Niemandsland e.V. Wer zwischen zwei Mitgliederversammlungen seine erforderliche ehrenamtliche Mitarbeit nicht nachweisen kann, verliert sein Stimmrecht.

3) Mitarbeit im Sinne dieser Regelung wird vom Vereinsvorstand, dem Plenum und in den Arbeitskreisen definiert und anschließend quittiert.


Erläuterung:

Das hier ist fast ein Komplettumbau. Den halte ich für nötig, da wir in der Beitragsordnung eine vierstufige Mitgliedschaft eingeführt haben. Diese muss sich IMHO in der Satzung widerspiegeln.

Zusätzlich habe ich die bisherigen Begriffe durch eindeutigere ersetzt.


--Torsten (Diskussion) 12:47, 19. Apr. 2014 (CEST)

Einführung einer Probemitgliedschaft

Dies ist ein Vorschlag von Aike.

Dies wäre in § 5 "Arten der Mitgliedschaft" zu regeln. Wie das geschehen könnte müsste noch ausgedacht werden.

Vorgaben könnten z.B. diese sein:

Probemitgliedschaft: Die Probemitgliedschaft beträgt ein halbes Jahr. Während dieser Zeit hat das Mitglied die gleichen Geldzahlungen und ehrenamtliche Arbeit wie ein ordentliches Mitglied zu leisten, erhält aber kein Stimmrecht. Die Probemitgliedschaft soll dazu dienen die Ernsthaftigkeit einer Mitgliedschaft zu prüfen.

Da wir bereits eine Projektmitgliedschaft eingeführt haben, habe ich dazu eine recht zwiespältige Meinung. Das Wort "Probe" hat für mich immer einen Ausdruck von mangelndem Vertrauen in den Interessenten und in unsere eigene Stärke.

--Torsten (Diskussion) 22:20, 18. Apr. 2014 (CEST)

§ 7 Mitgliedsbeiträge - ursprünglicher Text

1) Ordentliche Mitglieder leisten ihre Beiträge in Geldzahlungen und durch eine 7 stündige, ehrenamtliche, monatliche Mitarbeit.

2) Fördernde Mitglieder leisten ihre Beiträge in Geldzahlungen.

3) Die Höhe des Mitgliedsbeitrages (Geldzahlungen) werden von der Jahreshauptversammlung beschlossen. Die Geldzahlungen sind im voraus zu entrichten. Der Vorstand ist berechtigt, in besonderen Fällen Ermäßigung oder Stundung von Beiträgen zu gewähren.

§ 7 Mitgliedsbeiträge - neuer Text

1) Vollmitglieder mit Stimmrecht leisten ihre Beiträge in Geldzahlungen und durch ehrenamtliche, monatliche Mitarbeit. Art und monatlichen Umfang der Mitarbeit regelt die Vereinsordnung.

2) Alle anderen Mitglieder leisten ihre Beiträge in Geldzahlungen.

3) Die Höhe des Mitgliedsbeitrages (Geldzahlungen) werden von der Jahreshauptversammlung beschlossen. Die Geldzahlungen sind im voraus zu entrichten. Der Vorstand ist berechtigt, in besonderen Fällen Ermäßigung oder Stundung von Beiträgen zu gewähren.


Entsprechender Text in der Geschäftsordnung/Vereinsordnung:

Jedes Vollmitglied mit Stimmrecht hat monatlich 7 Stunden ehrenamtliche Mitarbeit außerhalb seines Projektes zu leisten. Mitglieder des Vorstandes sind von dieser Regelung ausgenommen.

--Torsten (Diskussion) 13:26, 19. Apr. 2014 (CEST)

§ 8 Organe des Niemandsland e.V. - Ursprünglicher Text

Organe des Niemandsland e.V. sind

a) der Vorstand (§ 9)

b) die Mitgliederversammlung (§ 10).

c) der Beirat ( § 12 )

§ 8 Organe des Niemandsland e.V. - Neuer Text

Organe des Niemandsland e.V. sind

a) der Vorstand (§ 9)

b) die Mitgliederversammlung (§ 10).

c) Das Plenum ( § 10a). Oder ( § 11 ) Nachfolgende Paragraphen evtl. um einen weiter schieben.

d) der Beirat ( § 12 )

--Torsten (Diskussion) 18:08, 18. Apr. 2014 (CEST)

§ 10a Das Plenum - neuer Abschnitt/Paragraph

1) Das Plenum ist das Entscheidungsgremium für die Aufgabenstellungen des Geschäftsbetriebes des Vereins.

2) Das Plenum bereitet Aufgaben und Entscheidungen von Vorstand, Der Mitgliederversammlung und Beirat vor. Es übernimmt nicht die Aufgaben der genannten Organe oder ersetzt diese.

3) Das Plenum besteht aus allen Mitgliedern des Vereins.

4) Vorstand und Plenum arbeiten stets zusammen.

5) Das Plenum erteilt Aufgaben an den Vorstand und die Mitglieder des Vereins.

6) Weiteres regelt die Geschäftsordnung des Plenums.

Regelungen der Geschäftsordnung des Plenums dazu unter Plenum

--Torsten (Diskussion) 18:10, 18. Apr. 2014 (CEST)

§ 11 Arbeitskreise - alter Text

1) Jedes Mitglied hat das Recht den Vorschlag zur Bildung eines Arbeitskreises dem Vorstand zu unterbreiten und darin mitzuarbeiten.


2) Arbeitskreise werden vom Vorstand eingesetzt oder aufgelöst. Arbeitsthema, Art und Umfang der Aktivitäten sind in enger Abstimmung mit dem Vorstand zu klären.

§ 11 Arbeitskreise - neuer Text

1) Jedes Mitglied hat das Recht den Vorschlag zur Bildung eines Arbeitskreises dem Vorstand und Plenum zu unterbreiten und darin mitzuarbeiten.


2) Arbeitskreise werden vom Plenum und Vorstand eingesetzt oder aufgelöst. Arbeitsthema, Art und Umfang der Aktivitäten sind in enger Abstimmung mit Plenum und Vorstand zu klären.

--Torsten (Diskussion) 19:40, 18. Apr. 2014 (CEST)

Vorschläge zur Geschäftsordnung/Vereinsordnung

Bisherige Regelwerke:

Werkstattregeln - Wäre eine Vereinsordnung

Veranstaltungsregeln - Wäre eine Vereinsordnung

Hausordnung - Wäre eine Vereinsordnung

Spendenvorschläge_und_Gebühren - Wäre eine Vereinsordnung

Raummiete - Wäre eine Vereinsordnung

Plenum - Wäre eine Geschäftsordnung

Handlungsvorschriften:

  • Eintrag in E-Mail Verteiler
    • Nur Mitglieder können in die E-Mail Verteiler aufgenommen werden.
    • Sofern das Mitglied nicht widerspricht wird es standartmäßig in den mitglieder@ - Verteiler aufgenommen. Das Mitglied kann dazu eine bereits vorhandene E-Mail Adresse angeben oder eine vom Verein bekommen.
    • Fördermitglieder können nur in den mitglieder@ - Verteiler aufgenommen werden.
    • Vollmitglieder können beantragen in welche weiteren Verteiler sie aufgenommen werden möchten. Vorstand und Plenum entscheiden, ob dem Antrag statt gegeben wird.
    • Aliase/Verteiler sind unter Hilfe:E-Mail angegeben.
    • Der Vorstand informiert den Administrator entsprechend den Wünschen des Mitglieds vorzugehen.
    • Der Administrator benötigt dazu eine regelmäßig gepflegte Mitgliederliste mit den entsprechenden Angaben.

--Torsten (Diskussion) 18:08, 18. Apr. 2014 (CEST)

  • Hausverbote
    • Vorläufige Hausverbote können von jedem verantwortlichen Mitglied im Rahmen des Hausrechts ausgesprochen werden. Ziel ist es in erster Linie die vorliegende Situation zu deeskalieren.
    • Das Hausverbot sollte in den meisten Fällen als eine Bitte ausgesprochen werden das Gelände zwecks Deeskalation für den Moment zu verlassen.
    • Dauerhafte Hausverbote sollten die absolute Ausnahme sein!
    • Der Vorstand und das Plenum sind zeitnah über den Vorgang zu informieren. Nötige Angaben: Personen, Zeugen, Vorgang, Zeit, Datum
    • Dem mit dem Hausverbot belegten wird bei einem Plenum die Gelegenheit gegeben zu dem Vorfall Stellung zu beziehen.
    • Das Plenum entscheidet dann auf Grund der Aussagen ob das Hausverbot bestehen bleibt, ob es aufgelöst wird oder mit Auflagen (auf Probe) aufgelöst wird.

--Torsten (Diskussion) 18:08, 18. Apr. 2014 (CEST)

Weitere zu entwickelnde Regeln der Geschäftsordnung:

noch keine...

Kommerzielle Projekte im Niemandsland

Das Niemandsland ist bereits Raum für einige kommerzielle Projekte, die sich im Laufe der Jahre aus den Interessenlagen der Mitglieder und Nutzer des Niemandslandes entwickelt haben.

Dies sind derzeit:

  • ÖKOMA - Der Bioladen
  • Rappelkiste - Der Kindergarten
  • Bogenbauprojekt von Torsten - Kleingewerbe

Weitere kommerzielle Projekte sollten nach meiner Meinung grundsätzlich möglich sein, wenn sie den Grundsätzen des Niemandslands entsprechen. Diese Projekte könnten im Rahmen des Projektwerkstattgedankens oder/und des Coworkingspacekonzeptes ermöglicht werden. Mögliche Regelwerke bestehen bereits in Ansätzen z.B. unter Werkstattregeln, müssten allerdings noch genauer ausgeführt werden.

--Torsten (Diskussion) 15:14, 15. Sep. 2014 (CEST)

Es kann nötig sein zum Betrieb eines Coworkingspaces ein entsprechendes Gewerbe anzumelden. Dies halte ich für nötig weil ein gemeinnütziger Verein keine gewinnorientierten Tätigkeiten durchführen kann.

Eine beschränkte Haftungsform ist hier empfehlenswert. Zum Beispiel eine haftungsbeschränkte UG - Die kleine Form der GmbH. Wir könnten uns dazu mit dem Coworking Space Bilk in Verbindung setzen um entsprechende Informationen zu erhalten.

--Torsten (Diskussion) 11:53, 20. Sep. 2014 (CEST)