Austausch-Treffen zur Genossenschaftsgründung am 23.05.2013

Aus Niemandsland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Treffen vom 23.05.2013

Anwesend: Hanno, Aike, Jennifer


Es wurden drei Szenarien für die Gebäude skizziert, in denen wir uns mit den Mietern Rappelkiste und Ökoma beschäftigt haben:

1. Alles bleibt wie es ist

alle Mieter bleiben in ihren Räumlichkeiten. Rappelkiste würde von der Stadt die Genehmigung entzogen. Szenario nicht wünschenswert

2. Rappelkiste/Ökoma ziehen im Niemandsland (teilweise) um

  • Variante Rappelkiste in Stall:
Stall würde von der Fläche her (ca. 200 m²) den städtischen Kriterien entsprechen. Als Außenfläche würden ca. 500 m² benötigt. Die Details werden aber noch mit der Stadt geklärt. Erheblicher Umbau erforderlich.
  • Variante Rappelkiste in Rolltorlager der Ökoma:
Dafür müsste ein neuer Lagerraum für die Ökoma geschaffen werden. Erheblicher Umbau erforderlich.

3. Rappelkiste/Ökoma können nicht bleiben

Dieses Szenario ist nicht wünschenswert


Folgende Dinge müssen erledigt werden:

Pläne des Gebäudekomplexes von Jo organisieren und die Maße der verschiedenen Nutzungsräume aufnehmen und mit den Anforderungen der Mieter vergleichen

Ortsbegehung mit Fotos und evtl. Aufmaß am 6.6, 18:30. Erster Check, in wie weit Szenarien vom Platz her realisierbar.

Jennifer (Rappelkiste) kontaktiert den Paritätischen (Verband), wann die Stadt bei einer Umbaumaßnahme für die Kita einzubeziehen ist. Jennifer informiert die Eltern der Kinder über die Pläne bei einem Elternabend am 6.6.

Niemandsland e.V. muss sich beim nächsten Plenum (27.5) mit dem Raumnutzungskonzept befassen

Für Herrn Nottenbohm sollte zeitnah (nächsten Wochen) eine Info herausgegeben werden, dass wir uns des Themas annehmen und wie der Stand ist. Es sollte eine Einseitige Zusammenfassung über das Niemandsland geschrieben werden. Aike fertigt eine Tagesordnung für das nächste Gesamttreffen am 6.6. an

Protokoll: Aike